Mobirise

Im Auswärtstrikot kommt Frisch Auf zum Heimsieg

Vom 08.04.2019 von Markus Munz

website templates

Die Bundesliga-Handballerinnen von Frisch Auf Göppingen haben ihre Pflichtaufgabe erfüllt und gegen Schlusslicht TV Nellingen mit 34:27 (17:15) die Oberhand behalten. Mit dem Sieg konnten die Frisch-Auf-Frauen ihre dürftige Heimbilanz etwas aufpolieren. Bis der erst dritte Erfolg im zehnten Spiel in der EWS-Arena feststand, musste die Mannschaft von Trainer Aleksandar Knezevic zudem hart arbeiten. Erst zum Ende hin konnten die Grün-Weißen noch einige einfache Treffer verbuchen und damit den Saisonbestwert von 34 erzielten Toren herstellen.

In Durchgang eins gelang es den Frisch-Auf-Frauen nicht, sich mit mehr als zwei Toren abzusetzen. Die Gäste, bei denen die künftige Göppingerin Roxana-Alina Ioeneac in der ersten Minute mit einem Strafwurf an Zec scheiterte, ließen sich lange nicht abschütteln. „Es war zu erwarten, dass das Spiel hier nicht nach dreißig oder vierzig Minuten entschieden sein wird“, sagte Anja Brugger, die sechs Tore von der Rechtsaußenposition beisteuerte, „Nellingen ist zwar Tabellenletzter, aber keine schlechte Mannschaft, und man hat gemerkt, dass sie einen ordentlichen Abschied hinlegen wollen.“

Zwei Mal erhöhten die Frisch-Auf-Frauen auf eine Vier-Tore-Führung, doch erst beim dritten Mal in der 55. Minute war die Nellinger Gegenwehr gebrochen und Prudence Kinlend und Ana Petrinja sorgten mit ihren Treffern zum 30:24 für die Vorentscheidung. Die Erleichterung im grün-weißen Lager war mit Händen zu greifen. „Der Druck war da und wir hatten einige angeschlagene Spielerinnen“, erklärte Knezevic, der in den weißen Auswärtstrikots spielen ließ und damit den Heimfluch besiegte. „Das Ziel war heute, Platz sieben zu verteidigen, und das haben wir geschafft“, atmete der Trainer auf. Bereits am Samstag kommt die HSG Bensheim/Auerbach zum nächsten Heimspiel in die EWS-Arena.

So spielten sie

FA Göppingen:

Zec, Lengyel (bei zwei Strafwürfen); Brugger (6), Schindler, Kinlend (7), Hrbkova (6), Guberinic (3), Adamkova (8), Krhlikar, Bergschneider (n.e.), Petrinja (4/3).

TV Nellingen:

Wachter, Meißner; Schoeneberg (5), Ioneac, Tissekker, Degenhardt (6/2), Gera (6), Marcikova (5), Stuttfeld (3), Padutsch, Ridder, Issifou (2), Jäger.

SR: Kern / Kuschel.

Zeitstrafen: 4:6 Minuten.

Zuschauer: 647.

© Copyright 2019 FRISCH AUF Frauen | Umsetzung durch Bernd Fausel