Mobirise

FRISCH AUF Frauen halten dagegen

vom 02.09.2019
Bericht von Frank Höhmann

free site maker

Beim 25:29 in Metzingen fehlen Johanna Schindler und Iris Guberinic

Die Generalprobe vor dem Bundesligastart gegen die SG BBM Bietigheim an diesem Samstag ist den Göppinger Bundesliga-Handballerinnen zwar nicht gelungen, dennoch lässt sich auf der 25:29 (13:15)-Niederlage im letzten Vorbereitungsspiel beim württembergischen Rivalen und Ligakonkurrenten TuS Metzingen aufbauen. „Wir hatten viele gute Aktionen und haben zwei Drittel der Partie viel richtig gemacht“, sagte Trainer Aleksandar Knezevic. Vor rund 600 Zuschauern im Backofen Öschhalle, darunter der deutsche Bundestrainer Henk Groener und Männerkeeper Daniel Rebmann, hielten die Frisch-Auf-Frauen am Freitagabend gut dagegen. Vor allem in der ersten Hälfte hatten die „TuSsies“ mit den flott aufspielenden Göppingerinnen ihre Probleme. Dabei musste Knezevic neben seiner Vize-Spielführerin Iris Guberinic (Entzündung der Bizepssehne) auch auf die etatmäßige Kapitänin Johanna Schindler verzichten, die wegen Kniebeschwerden passen musste. So bot sich zwangsläufig die Gelegenheit, einige taktische Varianten auszutesten. Das Kreisspiel von Frisch Auf, das statt der offensiven 5:1-Abwehrvariante auf die 6:0-Formation umstellte, funktionierte hervorragend und konnte von den Metzingerinnen kaum unterbunden werden. „Wir müssen das besser verteidigen, aber Göppingen hat das auch exzellent gemacht“, lobte Metzingens Trainerin Edina Rott.

Frisch Auf fand vom Anwurf weg gut in die Begegnung und setzte sich schnell auf 4:1 ab. Auch nach etwas mehr als einer Viertelstunde Spielzeit lagen die Göppingerinnen noch deutlich in Führung (9:5). Doch in Unterzahl fightete sich Metzingen in die Partie und glich bis zur 22. Minute aus (9:9). Zur Führung reichte es noch nicht, die Frisch-Auf-Frauen konnten, auch dank eines gehaltenen Siebenmeters von Jasmina Jankovic, bis zum 13:12 zunächst immer ein Tor vorlegen. Doch bis zur Pause konnten sich die „TuSsies“ mit einem von Simone Petersen verwandelten Strafwurf und mit zwei Gegenstößen nach Göppinger Ballverlusten auf zwei Tore absetzen (15:13). Nach dem Wechsel erhöhte Metzingen das Tempo und konterte die FRISCH AUF Frauen einige Male aus, die zunächst kein Mittel gegen die aggressive Deckung der Ermstälerinnen fanden. Frisch Auf kam nochmals auf drei Tore heran (23:26), mit dem von der siebenfachen Torschützin Petra Adamkova erzielten letzten Treffer der Partie hieß es am Ende 25:29 aus Göppinger Sicht.

Das vorletzte Testspiel beim VfL Waiblingen Tigers konnten die FRISCH AUF Frauen 26:24 für sich entscheiden. Trainer Aleksandar Knezevic nutzte den Vergleich mit dem Zweitligisten und bot vier Spielerinnen aus der zweiten Mannschaft oder U19 auf. In den torarmen ersten 30 Minuten wechselte die Führung hin und her, mit 9:9 wurden die Seiten gewechselt. In der zweiten Hälfte saßen die Würfe und die Frisch-Auf-Frauen konnten sich auf 20:14 absetzen und hielten diesen Vorsprung bis in die Schlussminuten, ehe Waiblingen in der Endphase verkürzen konnte.

FRISCH AUF Frauen in Metzingen:

Jankovic, Zec, Lengyel; Brugger (1), Blanke (3), Ioneac (2), Hrbkova (9/4), Petrinja, Scholastique, Morf-Bachmann, Adamkova (7), Krhlikar (3).

FRISCH AUF Frauen in Waiblingen:

Zec, Jankovic; Brugger (1), Blanke (3), Ioneac (3), Schindler (1), Hrbkova (11/5), Schwenk, Häberle, Scholastique, Morf-Bachmann (2), Adamkova (2), Ehmann (1), Krhlikar (2).

© Copyright 2019 FRISCH AUF Frauen | Umsetzung durch Bernd Fausel