Mobirise

Minikader gelingt sensationelle Aufholjagd

Bericht von Frank Höhmann
vom 19.11.2018

free html5 templates

Beim 29:28 (10:15)-Auswärtssieg in Bensheim holen die Frisch-Auf-Frauen einen Sechs-Tore-Rückstand auf

Woher nehmen die Göppinger Bundesliga-Handballerinnen nur diese Energie? „Das ist mir selber ein Rätsel“, sagte Johanna Schindler. „Aber wir geben einfach nie auf und halten toll zusammen. Irgendwann lief es plötzlich. Unsere Abwehr stand stabil und ließ Bensheim nicht mehr so einfach von außen einlaufen wie in Hälfte eins.“ Und so war es den Frisch-Auf-Frauen möglich, ein bereits verloren geglaubtes Spiel noch zu drehen und auswärts weiter ungeschlagen zu bleiben. Trotz eines Sechs-Tore-Rückstandes in der ersten Hälfte, in der die Göppingerinnen größte Mühe hatten, zu Torerfolgen zu kommen und diese auf der Gegenseite zu verhindern, behielt das Team von Trainer Aleksandar Knezevic bei der HSG Bensheim/Auerbach mit 29:28 (10:15) die Oberhand. „Es ist unglaublich, was die Mannschaft in der zweiten Hälfte geleistet hat, in der sie noch zu 19 Toren gekommen ist. Es wurde von Minute zu Minute immer besser“, war Knezevic begeistert.

Der Erfolg ist umso höher einzustufen, da neben Michaela Hrbkova auch Ana Petrinja (Grippe) fehlte. Für sie war A-Juniorin Sina Ehmann mitgefahren. Fünf Minuten vor Schluss kam es dann noch dicker: Lina Krhlikar erhielt von den nicht überzeugenden Unparteiischen ihre dritte Zwei-Minuten-Strafe aufgebrummt. Mit bravourösem Kampfgeist gelang es den Grün-Weißen jedoch, in der Schlussminute durch ein Siebenmetertor von Spielführerin Iris Guberinic nochmals vorzulegen. Das 29:28 ließen sich die Göppingerinnen in den verbleibenden neun Sekunden nicht mehr nehmen. Bensheims Trainerin Heike Ahlgrimm hatte versucht, ihrem Team in einer Auszeit noch auf den Punkt bringenden Spielzug einzuschwören, doch Guberinic ließ Bensheims Außenspielerin nicht zum Wurf kommen. Der letzte Freiwurf der Gastgeberinnen blieb in der Göppinger Mauer hängen und die Frisch-Auf-Frauen versammelten sich zur Jubeltraube.

Dass die Göppingerinnen mit nun 12:4-Zählern weiter auf dem vierten Tabellenplatz als erster Verfolger des Toptrios THC, Bietigheim und Metzingen in die EM-Pause gehen, ist beachtlich. Dem Team gelingt es immer wieder, Nackenschläge und Widrigkeiten wegzustecken. Auch von schlechten ersten 30 Minuten lassen sich die Frisch-Auf-Frauen nicht entmutigen. In Bensheim hatte es in Hälfte eins fast nur Treffer von der Siebenmeterlinie gegeben. Zwei Strafwürfe konnte Bensheims Keeperin Jessica Kockler entschärfen. Nach dem Wechsel jedoch drehten die Göppingerinnen plötzlich auf. Bensheim verlor die Struktur und wurde zunehmend unsicher, während die Frisch-Auf-Frauen durch Prudence Kinlend und Annika Blanke mit kraftvollen Abschlüssen aus dem Rückraum insgesamt elfmal erfolgreich waren, was Ahlgrimm veranlasste, beide kurz zu decken. Ohne Erfolg. Nachdem sich die Frisch-Auf-Frauen durch Merle Freriks nach der Pause das 10:16 eingefangen hatten, waren die Grün-Weißen nach zwei Guberinic- und zwei Kinlend-Treffern bis zur 35. Minute wieder dran (14:16). Bensheim konnte durch einen von Carolin Schmele verwandelten Siebenmeter nochmals auf drei Tore erhöhen, fing sich dann aber fünf Treffer nacheinander ein und lag in der 43. Minute auf einmal 17:19 zurück. In der 51. Minute setzte sich abermals Blanke willensstark durch und Frisch Auf lag mit drei Toren in Front (24:21). Auch beim 26:23 waren die Göppingerinnen voll auf Kurs. Dann jedoch wurden den Gastgeberinnen drei Siebenmeter in Folge zugesprochen, zudem musste Krhlikar zuschauen. Dies nutzte Bensheim, um wieder auszugleichen.

Das Heimpublikum war obenauf, doch die Frisch-Auf-Frauen ließen sich von der aufkommenden Stimmung nicht beeindrucken. Petra Adamkova brachte Göppingen abermals in Führung. Nach dem Ausgleich durch Julia Maidhof holte Adamkova einen Siebenmeter heraus. Guberinic schritt voran und hämmerte das Leder nervenstark zum 29:28 ins Tor.


So spielten sie:



HSG Bensheim/Auerbach:

Kockler, Van Beurden; Schmele (11/9), Ettaqi, Thomas (2), Logdanidou, Petersen (1), S. Hoekstra, Friedberger (4), Freriks (4), Van Gulik, Maidhof (2), Sobiech (4)


FA Göppingen:

Lengyel, Zec; Brugger (3), Schindler (3), Blanke (4), Adamkova (2), Krhlikar, Guberinic (10/5), Kinlend (7), Ehmann, Bergschneider

Schiedsrichter: Maike Merz/Tanja Schilha (Oberteuringen/Meckenbeuren)

Zeitstrafen: 2:8-Minuten

Zuschauer: 1020.

Adresse

Frisch Auf Frauen Bundesliga GmbH
Leonhard-Weiss-Str. 40, 4. OG
73037 Göppingen


Kontakt

Web: www.frischauf-frauen.de
E-Mail: mail@frischauf-frauen.de
Telefon: +49 (0) 7161 965 975-20
Telefax: +49 (0) 7161 965 975-75

Über Uns 

Die FRISCH AUF Frauen sind eine Handballmannschaft aus dem schwäbischen Göppingen, die seit 1999 in der Bundesliga spielt. Das Motto der Göppingerinnen lautet "Handball mit Gefühl!"

Da auch das Männerteam von FRISCH AUF! in der Bundesliga am Ball ist, wird Göppingen gerne als "Handball-Hauptstadt" bezeichnet.